Unsere Referenzen

Referenzkunden der GILDEMEISTER enrgy efficiency

Referenzen aus Industrie und Gewerbe

Diese und weitere zufriedene Kunden vertrauen auf die Produkte und Dienstleistungen der GILDEMEISTER energy efficiency.

Gabler GmbH & Co. KG

Energy Monitor bei der Gabler Engineering GmbH & Co. KG implementiert

Durch eine kontinuierliche Steigerung der Produktionskapazitäten kam es zu einem stetigen Anstieg des elektrischen Energiebedarfs sowie der Lastspitzen. Mit Hilfe des Energy Monitors werden Spitzenlastsituationen sofort bei deren Auftreten erkannt und damit eine Überlastung von Transformator und Stromverteilungen verhindert. Zusätzlich wird die aktuelle Auslastung der Energieverteilung in den Produktionshallen in Echtzeit visualisiert. Mit Hilfe einer Lastganganalyse auf Basis der aufgezeichneten Messdaten konnten Maßnahmen zur Reduzierung der elektrischen Grundlast und Senkung der Energieverbräuche außerhalb der Produktionszeiten definiert und umgesetzt werden.

Die Gabler Engineering GmbH & Ko. KG ist ein auf die Konstruktion und Herstellung von Prozessanalgen für die pharmazeutische Industrie und die Süßwarenindustrie spezialisiertes Maschinenbauunternehmen.

 

SBS-Feintechnik GmbH & Co. KG

Energy Monitor bei der BURGERGRUPPE im Einsatz

Im Zuge der Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 im Jahr 2015 hat sich die BURGERGRUPPE dazu entschieden, den Energy Monitor bei der SBS-Feintechnik GmbH & Co. KG und der KBS-Spritztechnik GmbH zu implementieren.

Die Zielsetzung der Einführung war, das Lastverhalten von Energieverbrauchern und -erzeugern transparent zu machen sowie Energieflüsse im Unternehmen analysieren zu können. Darüber hinaus sollte für die Einführung und den Betrieb des Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 eine belastbare Datenbasis geschaffen und die energetische Bewertung vereinfacht werden. Die automatische Berechnung und regelmäßige Bereitstellung von Energiekennzahlen und Energiereports unterstützt zudem die laufende Arbeit des Energieteams der BURGERGRUPPE.

Zu Beginn wurde in Zusammenarbeit mit dem Energieteam ein Messkonzept für die beiden Standorte erarbeitet. Hierbei wurden sowohl vorhandene Energiezähler berücksichtigt, als auch zusätzliche Energiezähler zur Erfassung der relevanten Verbraucher und Energieerzeuger eingeplant und installiert. Bei der SBS-Feintechnik GmbH sind sowohl Solar- als auch Laufwasserkraft für die regenerative Eigenenergieerzeugung vorhanden. Des Weiteren werden für die Überwachung des Druckluftsystems und die Berechnung spezifischer Kennzahlen Druckluftmengenzähler eingesetzt.

Sämtliche Energiedaten der beiden Unternehmen sind jetzt im zentralen Energy Monitor für Energieteam, Einkauf und Geschäftsleitung jederzeit aktuell verfügbar. Für eine regelmäßige und effiziente Kontrolle der relevanten Daten und Kennzahlen erstellt das System automatisch Energieberichte und versendet diese an die zuständigen Mitarbeiter. So wird sichergestellt, dass die Kontrolle der Energiedaten und Kennzahlen auch offline, d.h. ohne aktive Nutzung des Systems, erfolgen kann, ohne dass sich die verantwortliche Person in das System einloggen muss.

Die Anschaffung des Monitoringsystems inkl. der Messtechnik wurde durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) im Rahmen des Programms „Förderung von Energiemanagementsystemen“ gefördert.

Die SBS-Feintechnik GmbH & Co. KG als führende Marke der BURGERGRUPPE ist Anbieter für kundenspezifische Antriebslösungen. Das breite Spektrum an Systemlösungen reicht von der klassischen Kuckucksuhrwerktechnik, über Medizintechnik, Maschinen- und Anlagenbau, Haushalts- und Gebäudetechnik bis hin zur Automotiveindustrie.

Die KBS-Spritztechnik GmbH als Teil der BURGERGRUPPE fertigt komplexe Kunststoffteile für Antriebslösungen aus Metall und Kunststoff oder Kautschuk. Gefertigt werden kundenspezifischen Spritzguss-Formteile von 0,1g bis 200g Teilegewicht aus allen technischen und Hochleistungskunst-stoffen.

Zitat von Hr. Christian Kosch; Energiemanagementbeauftragter:

„Durch das integrierte Managementsystem in Verbindung mit dem Energiemonitoring von GILDEMEISTER konnten seit der Einführung des Systems im Jahre 2015 mehr als 400.000 Euro an Energiekosten eingespart werden. Die Unterstützung und der Service Seitens GILDEMEISTER im Hinblick auf die fortlaufende Optimierung aller Energie-Parameter und technischen Lösungen ist vorbildlich und sehr kundenorientiert.“

 

Vossloh-Schwabe

Vossloh-Schwabe installiert am Standort Lüdenscheid einen Energy Monitor

Das zu den weltweit größten Herstellern von hochwertigen elektrotechnischen und elektronischen Bauteilen für die Lichttechnik gehörende Unternehmen geht am Standort in Lüdenscheid einen zukunftsweisenden Weg und installiert mit dem Energy Monitor ein hochmodernes Energiedaten-Monitoringsystem.

Trotz der energieintensiven Fertigung am Standort lagen detaillierte Kenntnisse über die zeitliche und räumliche Verteilung der Energieflüsse bisher nicht vor. Daher wurde ein schrittweise erweiterbares Messkonzept erarbeitet und realisiert, bei dem zunächst die Transformatoren mit einer kontinuierlichen Leistungsmessung ausgestattet und in das Monitoringsystem eingebunden wurden.

Innerhalb kurzer Zeit konnten so die Bereiche mit dem größten Anteil am Stromverbrauch identifiziert und eine zielgerichtete Erweiterung vorgenommen werden. Die Erkenntnisse helfen Vossloh-Schwabe, die energierelevanten Produktionsprozesse systematisch zu optimieren und damit steigenden Energiekosten entgegenzuwirken.

 

Autohaus Heermann und Rhein GmbH

Effizienzsteigerung durch Energieaudit der Autohaus Heermann und Rhein GmbH

Im Oktober 2015 fand im Zuge des Energieaudits nach DIN EN 16247-1 für große und verbundene Unternehmen eine systematische Untersuchung ausgewählter Standorte der Autohaus Heermann und Rhein GmbH statt.

Die Autohaus Heermann und Rhein GmbH mit Sitz in Heilbronn betreibt 24 Standorte vorwiegend im südwestlichen Raum Deutschlands. Zur Haupttätigkeit gehört der Handel mit Kraft- und Nutzfahrzeugen sowie Motorrädern. Zudem werden Werkstätten zur Fahrzeugaufbereitung und –reparatur an den entsprechenden Standorten betrieben.

Die Autohaus Heermann und Rhein GmbH möchte mit der Auditierung gesetzliche Vorgaben erfüllen, Primär- und Endenergie einsparen und damit verbundene finanzielle Vorteile erreichen. Außerdem sollen Kennzahlen zur Erfolgskontrolle und zum Vergleich der Standorte erarbeitet werden.

Aufgrund der großen Anzahl an Standorten und der vergleichbaren Tätigkeit wurde das Multi-Site-Verfahren angewendet. Bei dieser Verfahrensvereinfachung ist es ausreichend an einzelnen, für die Gruppe repräsentativen Standorten ein Energieaudit durchzuführen. Die Ergebnisse und Erkenntnisse lassen sich anschließend auf die nicht untersuchten Standorte übertragen.

Neben diversen Einflussfaktoren wie Wetterbedingungen, Raumtemperaturen, Öffnungszeiten, Bauphysik u.Ä., wird der Energieverbrauch der Autohaus Heermann und Rhein GmbH im Wesentlichen durch die Durchgangszahlen in der Werkstatt bestimmt. Um für die Zukunft eine Vergleichsbasis der Energieverbräuche zu schaffen, wurden zusammen mit den Verantwortlichen Energieverbrauchskennzahlen (engl. Energy Performance Indicators = EnPIs) definiert. Mit diesen lässt sich die Wirksamkeit von umgesetzten Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz wesentlich besser bewerten.

Die analysierten Standorte weisen v.a. im Bereich der Beleuchtung (Deckenbeleuchtung, Außenbereiche) große Einsparpotenziale auf. Teilweise wurden auch Maßnahmen an der installierten Heiztechnik empfohlen, diese beschränken sich jedoch auf die Nachrüstung von Abgaswärmetauschern.

"In den Audits wurden uns große Einsparpotenziale bei der Beleuchtung aufgezeigt. Wir haben daraufhin in unseren Betrieben die komplette Beleuchtung auf die LED Technik umgestellt. Zusätzlich zu der enormen Kosteneinsparung, haben wir den positiven Nebeneffekt, dass die Lichtleistung (LUX) sich spürbar verbessert hat"​​​​​​, so Werner Hemberger, Bereichsleitung Einkauf.

DMG MORI

Energieeffizienzanalyse am Standort Bielefeld durchgeführt

Die DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT ist einer der größten Hersteller von spanenden Werkzeugmaschinen in Deutschland und auch weltweit ein führender Hersteller von CNC-gesteuerten Dreh- und Fräsmaschinen. Sieben Produktionsstandorte für Werkzeugmaschinen sowie Dreh- und Fräsmaschinen in Europa und China und kein einheitliches Verfahren zur Erfassung des Energieverbrauchs - das war im Jahre 2012 der Stand der Dinge in Sachen Energie bei der DMG Mori AG, ehemals Gildemeister AG, mit Firmensitz in Bielefeld. Hintergrund: Die Energieeffizienz sollte konzernweit verbessert werden. "DMG Mori 15-30" hieß das zugehörige Ziel: Senkung der Energiekosten um 30 Prozent bis 2015. Grundlage des Programms mussten natürlich Verbrauchsdaten sein, doch die waren nicht so einfach zu beschaffen. Zwar verwendeten einige Werke durchaus entsprechende Software-Systeme für die Erfassung und Analyse, doch die Ziele waren für das Effizienzprogramm höher gesteckt. Das Monitoringsystem musste natürlich die Daten der Standorte an einer Stelle bündeln. Zudem aber sollten die Werte nicht nur den technischen Abteilungen wie Instandhaltung und Produktion, sondern auch dem Management, dem Einkauf und dem Controlling oder dem Energie- und Facility-Management in verständlich aufbereiteter Form zur Vefügung stehen. "Das Resultat der Recherche auf dem Energiemonitoring-Markt war damals, dass das Gewünschte nicht zu den verfügbaren Kosten zu haben war", berichtet Sebastian Braun, Managing Director der GILDEMEISTER energy efficiency. Die Lösung: selbst machen, und zwar mir einem neuen Geschäftsbereich, der das Produkt auch an Kunden außerhalb des Konzerns verteibt. Die GILDEMEISTER energy solutions entwarf den "GILDEMEISTER Energy Monitor", der natürlich zunächst für die eigne Effizienzmaßnahmen am Firmenstammsitz eingesetzt wurde. Verwirklicht wurden energieeffiziente Ruzmlufttechnik-Anlagen, ein LED-Beleuchtungskonzept in den Produktionshallen, ein verlustarmes Druckluftnetz, ein übergeordnetes Druckluftsteuerungssystem, Wärme- und Kälte-Zufuhr durch Geothermie sowie die Anschaffung vollelektrischer Poolfahrzeuge samt Lade-Infrastruktur. Das Ergebnis: Der Verbrauch sank um mehr als 3,4 GWh pro Jahr, wodurch die Energiekosten um fast eine halbe Million Euro jährlich niedriger liegen. 

GILDEMEISTER energy solutions mit 145 Mitarbeitern geht auch neue Vertriebswege: Unter dem Titel "360 Grad" kooperiert GILDEMEISTER energy efficiency auf Roadshows mit einem LED-Hersteller und Lichtplaner, einem Druckluft-Systemanbieter und einem Kühl- und Wärmetechnik-Spezialisten und präsentriert den Kunden so abgestimmte Energieeffizienzlösungen für die westentlichen Verbraucher im Betrieb.

Auch bei der DMG Mori AG in Bielefeld wurde eine umfassende Energieeffizienzanalyse durchgeführt, um den Stromverbrauch von 10 GWh und die damit verbundenen hohen Energiekosten zu reduzieren. Im Rahmen der Energieberatung wurden konkrete Ansatzpunkte identifiziert, die nach einer ausführlichen Analyse umgesetzt wurden. Somit spart der Standort, an dem im Jahr zirka 1.200 Maschinen produziert werden, jedes Jahr über 150.000 Euro Energiekosten ein.

Strautmann Hydraulik GmbH & Co. KG

Energieberatung im Mittelstand gemäß DIN EN 16247-1 für die Strautmann Hydraulik GmbH & Co. KG

Im Zuge der vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle geförderten „Energieberatung im Mittelstand“ wurde 2017 bei der Strautmann Hydraulik GmbH & Co. KG in Melle eine umfangreiche Energieberatung durch die GILDEMEISTER energy efficiency GmbH durchgeführt. Hauptaugenmerk bei der Begehung und späteren Auswertung waren das Auffinden von Energieeffizienzpotentialen sowie eine Analyse der bestehenden Strom- und Wärmeversorgung.

Die Energieberatung ist ein wichtiges Instrument, um in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) durch qualifizierte und unabhängige Beratung Informationsdefizite abzubauen und Energieeinsparpotentiale im eigenen Unternehmen zu erkennen, sowie Energieeinsparungen zu realisieren. Die Energieberatung soll dabei wirtschaftlich sinnvolle Energieeffizienzpotentiale in den Bereichen Gebäude und Anlagen als auch beim Nutzerverhalten aufzeigen.

Der Energieberatungsprozess der GILDEMEISTER energy efficiency GmbH beinhaltet das Einholen von Energiedaten, Vor-Ort-Begehungen, temporäre Messungen der Lastdaten verschiedener Anlagen sowie systematische Inspektionen und Analysen des Energieeinsatzes und des Energieverbrauchs. Daraus ergab sich für die Strautmann Hydraulik GmbH & Co. KG, dass die größten Anteile am Gesamtenergieverbrauch neben der Produktion insbesondere bei der Beleuchtung und den Kompressoren auftreten. Ein weiterer großer Verbraucher ist die IT-Infrastruktur. Mögliche Einsparungen sind in der Produktion durch eine Reduzierung der Standby-Verbräuche zu erzielen. Bei den Kompressoren ist darauf zu achten, dass nach Möglichkeit das Druckniveau und die Leckagen reduziert werden. Es empfiehlt sich ein übergeordnetes Wärmekonzept zu verwirklichen. Die auf lange Sicht attraktivste Variante ist hierbei, einerseits die anfallende Abwärme der Kompressoren in das bestehende Heizungsnetz einzuspeisen und aufgrund der ganzjährigen Wärmeabnahme (Waschanlagen/Lackiererei) zusätzlich ein Mini-BHKW als Grundlastversorger zu installieren.

In einem Fazit betont Geschäftsführer Christian Strautmann,  dass er sehr zufrieden mit dem Ablauf sowie der Auswertung der Energieberatung durch die GILDEMEISTER energy efficiency sei. Strautmann Hydraulik werde dank eines 8 Punkteplanes, welcher sugsessive abgeabreitet und verbessert wird, ab dem Ende der Umsezungsphase pro Jahr ca. 500.000 kWh Strom und 750 Tonnen CO2 einsparen können.

GUTEKUNST GMBH - METALLVERARBEITUNG

Energieberatung im Mittelstand bei der Gutekunst GmbH - Metallbearbeitung durchgeführt

Im Rahmen der durch das BAFA geförderten ‚Energieberatung im Mittelstand‘ (EBM) wurde der gesamte Standort der Gutekunst GmbH - Metallverarbeitung in Römerstein-Zainingen unter dem Gesichtspunkt der Energieeffizienz analysiert. Im Vorfeld wurden durch die Mitarbeiter des Unternehmens relevante Daten erfasst und bei der Vor-Ort-Begehung durch die Berater der GILDEMEISTER energy efficiency GmbH vervollständigt, so dass eine detaillierte energetische Ausgangsbasis ermittelt wurde. Zu den erfassten Daten zählen neben den bezogenen Energiemengen und -kosten auch Leistungsdaten, Betriebsstunden und Baujahre der einzelnen Anlagen und Maschinen. Zusätzlich wurde der Stromlastgang aus dem Jahr 2016 detailliert aufbereitet und analysiert. Die Schwerpunkte bei der anschließenden Analyse lagen auf der Drucklufterzeugung, den Ölpumpen und der Ölaufbereitung sowie der Hallenbeleuchtung.

Bei der Überprüfung auf mögliche Energieeinsparungen konnten in den einzelnen Bereichen u.a. folgende Potentiale identifiziert werden:

  • Drucklufterzeugung: Durch eine temporäre Messung der Kompressoren über einen Zeitraum von sieben Wochen konnte ermittelt werden, dass die Drucklufterzeuger in produktionsfreien Zeiten nicht abgeschaltet werden. Da das Druckluftnetz weitläufig ist und zahlreiche Leckagen aufweist, sind die Kompressoren häufig nachts und am Wochenende in Betrieb. Durch eine Abschaltung der Kompressoren in produktionsfreien Zeiten, könnten pro Jahr rund 1.000 € an Stromkosten eingespart werden.
    Die Abwärme der Kompressoren wird aktuell nicht gezielt genutzt. Würde eine Nutzung erfolgen, könnten ca. 53.000 kWh Heizöl eingespart werden.
  • Beleuchtung: In den Produktionshallen sind aktuell T8Leuchtstoffröhren mit unterschiedlichen Vorschaltgeräten installiert. Aufgrund von zwei- bzw. dreischichtigen Betrieb und der damit verbundenen hohen Benutzungszeit, ist die Amortisationszeit bei einem Tausch gegen eine LED-Beleuchtung sehr gering und beträgt unter drei Jahre. Durch diese Maßnahme könnten mindestens 42.000 kWh elektrische Energie pro Jahr eingespart werden.

Im Rahmen der Beratung wurde für die Gutekunst GmbH außerdem ein Lüftungs- und Klimatisierungskonzept für die Produktionshallen erstellt. Hierfür kann unter anderem die Abwärme der Druckluftkompressoren und der Dreh- und Fräsmaschinen über eine Adsorptionsanlage für die Kältebereitstellung genutzt werden.

Während der Vor-Ort-Begehung wurden vier Energiemessgeräte installiert. Die Messgeräte erfassen den Strombezug aus dem Verteilnetz, den Strombezug der Anlagen in Halle zwei und jeweils den Strombezug der Kompressoren. Durch die Messung konnte eine relativ hohe Grundlast aufgezeigt werden. Gründe hierfür sind unter anderem die nicht abgeschalteten Kompressoren und Produktionsanlagen, die sich im Stand-by-Modus befinden. Durch eine konsequente Abschaltung der Anlagen, kann die Grundlast und somit der Stromverbrauch reduziert werden.

Durch die Energieberatung konnten der Gutekunst GmbH mehrere Möglichkeiten zu Energieeinsparungen dargestellt und mit konkreten Berechnung quantifiziert werden. Die beschriebenen Maßnahmen können nun Schritt für Schritt umgesetzt werden.

Als Tiefbohrspezialist ist die Gutekunst GmbH - Metallbearbeitung heute ein kompetenter Partner für über 1.000 renommierte Kunden aus der Werkzeugmaschinenindustrie, dem Maschinen- und Anlagenbau, der Chemieindustrie sowie dem Formenbau. Mit einer hoch qualifizierten und motivierten Mannschaft werden Werkstücke schnell, präzise und zu günstigen Konditionen bearbeitet. Dabei schätzen die Kunden besonders die Erfahrung des Unternehmens mit komplexen Werkstücken aus hochwertigen, schwer bearbeitbaren Materialien.

Zitat von Hr. Paul Junkermann; Geschäftsführer

„Ohne die kompetente Beratung durch GEE hätten wir deutlich länger gebraucht, um die vorhandenen Energieeffizienzpotenziale zu quantifizieren. Wir wissen dank des Projekts jetzt sehr genau, was wir angehen werden.“

Brendle GmbH & Co. KG

Energieberatung im Mittelstand bei der Brendle GmbH & Co. KG in Dettingen/Erms durchgeführt

Im Rahmen der durch das BAFA geförderten ‚Energieberatung im Mittelstand‘ (EBM) wurde der gesamte Standort der Brendle GmbH & Co. KG in Dettingen/Erms unter dem Gesichtspunkt der Energieeffizienz analysiert. Im Vorfeld wurden durch die Mitarbeiter des Unternehmens relevante Daten erfasst und bei der Vor-Ort-Begehung durch die Berater der GILDEMEISTER energy efficiency GmbH vervollständigt, so dass eine detaillierte energetische Ausgangsbasis ermittelt wurde. Zu den erfassten Daten zählen neben den bezogenen Energiemengen und -kosten auch Leistungsdaten, Betriebsstunden und Baujahre der einzelnen Anlagen und Maschinen. Zusätzlich wurde der Stromlastgang aus dem Jahr 2016 detailliert aufbereitet und analysiert. Die Schwerpunkte bei der anschließenden Analyse lagen auf der Wärme- und Drucklufterzeugung sowie der Hallenbeleuchtung.

Bei der Überprüfung auf mögliche Energieeinsparungen konnten in den einzelnen Bereichen u.a. folgende Potentiale identifiziert werden:

  • Wärmeerzeugung: Durch die Einstellung einer Nacht und Wochenendabsenkung sowie dem Tausch der Heizungspumpen könnte das Unternehmen pro Jahr rund 4.800 kWh Öl und knapp 500 kWh Strom einsparen. In diesem Zusammenhang wurde auf die Nutzung des Förderprogramms ‚Heizungsoptimierung‘ vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle hingewiesen.
  • Drucklufterzeugung: Die Abwärme der Kompressoren wird aktuell nur sporadisch für die Hallenbeheizung genutzt. Es ergab sich eine zusätzlich nutzbare Abwärme von rund 80.000 kWh jährlich. Ebenfalls sind die Kompressoren in produktionsfreien Zeiten vom Netz zu trennen, was zu einer elektrischen Energieeinsparung von über 3.200 kWh pro Jahr führt. Die Absenkung des Betriebsdrucks um ein halbes Bar, erzielt jährliche Einsparungen von rund 550 €.
  • Beleuchtung: In den Produktionshallen sind aktuell T8 und T5 Leuchtstoffröhren mit unterschiedlichen Vorschaltgeräten installiert. Aufgrund von zwei- bzw. dreischichtigen Betrieb und der damit verbundenen hohen Benutzungszeit, ist die Amortisationszeit bei einem Tausch gegen eine LED-Beleuchtung sehr gering und beträgt unter drei Jahre. Durch diese Maßnahme könnten mindestens 17.000 kWh elektrische Energie pro Jahr eingespart werden.

Im Rahmen der Beratung wurde für die Brendle GmbH & Co. KG außerdem ein Lüftungs- und Klimatisierungskonzept für die Produktionshallen erstellt. Hierfür kann unter anderem die Abwärme der Druckluftkompressoren über eine Adsorptionsanlage für die Kältebereitstellung genutzt werden.

Während der Vor-Ort-Begehung wurden zwei Energiemessgeräte installiert. Die Messgeräte erfassen den Strombezug aus dem Verteilnetz und die Erzeugung der PV-Anlage. Durch das Monitoring-System konnte an den Wochenenden eine regelmäßige wiederkehrende Lastspitze identifiziert werden. Aufgrund näherer Untersuchung wurde der Grund hierfür bei den nicht abgeschalteten Druckluftkompressoren ausgemacht. Entsprechende Korrekturmaßnahmen konnten zielgerichtet eingeleitet werden. Allgemein ist ein Energie-Monitoring sinnvoll, da hierdurch auf valide und aktuelle Energiedaten zurückgegriffen werden kann. Optimierungsmaßnahmen lassen sich durch das Monitoring wesentlich besser berechnen und können nach der Umsetzung nachverfolgt werden.

Durch die Energieberatung konnten der Brendle GmbH & Co. KG mehrere Möglichkeiten zu Energieeinsparungen dargestellt und mit konkreten Berechnung quantifiziert werden. Im Die beschriebenen Maßnahmen können nun Schritt für Schritt umgesetzt werden.

Als Spezialist im Bereich Präzisionsdrehteile und Präzisionsfrästeile liefert die Brendle GmbH & Co. KG ihren Kunden Prototypen, Sonderserien und Serienteile. Zu den belieferten Brachen gehören neben dem Maschinen- und Automobilbau die Elektroindustrie und Verfahrenstechnik- und Medizinunternehmen. Ein Produkt der Firma Brendle GmbH & Co. KG sind die Düsen für die Kanal- sowie Höchstdruckreinigung.

Zitat von Hr. Andreas Brendle; Geschäftsführer:

„Sehr kompetente und freundliche Beratung. Viele Hinweise und Tipps, welche bei konsequenter Umsetzung zu erheblichen Einsparungen führen."

Grünewald Feinmaschinen GmbH & Co. KG

Energieberatung und Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001

Im Rahmen einer detaillierten Analyse der Energieverbräuche bei der Grünewald Feinmaschinen GmbH & Co. KG konnten zahlreiche Einsparpotentiale ermittelt werden. Insbesondere in Bereichen wie Heizungstechnik, Beleuchtung und Drucklufterzeugung wurden Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz und Senkung der Energiekosten definiert.

Um eine nachhaltige und langfristig wirksame Verbesserung der Energieeffizienz zu gewährleisten, wurde gemeinsam mit der Grünewald Feinmaschinenbau GmbH & Co. KG ein kontinuierliches Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 eingeführt und das Unternehmen zertifiziert.

Die Grünewald Feinmaschinenbau GmbH & Co. KG fertigt Maschinen- und Fahrzeugbauteile aus verschiedensten Werkstoffen. Eine große Fertigungstiefe und der Einsatz modernster Technik ermöglichten dem Unternehmen die Komplettbearbeitung von Prototypen bis hin zu Großserien.

"Wir sind froh mit GILDEMEISTER energy efficiency einen kompetenten Partner an unserer Seite zu haben, der uns sehr gut auf die Auditierung zur DIN EN ISO 50001 vorbereitet und uns in energierelevanten Bereichen unterstützt", so Markus Grünewald.

 

TOX® PRESSOTECHNIK

Energieaudit bei der TOX® PRESSOTECHNIK in Weingarten durchgeführt

TOX® PRESSOTECHNIK stellt mit der Durchführung eines Energieaudits nach DIN EN 16247-1 am Firmensitz in Weingarten die Weichen für ein umfassendes Standort-Energiekonzept. Mit der Unterstützung der GILDEMEISTER energy efficiency GmbH wurden im Rahmen des Audits Einsparpotenziale in Produktion, Prozessen und der Gebäudetechnik identifiziert und analysiert. Die kurz- und mittelfristigen Zielsetzungen des Audits waren zum einen die strukturierte Aufdeckung und Bewertung von Maßnahmen zur Steigerung der Produktions- und Energieeffizienz am Standort Weingarten und zum anderen die Schaffung einer soliden Datenbasis für die Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001, welche für die kommenden Jahre geplant ist.

TOX® PRESSOTECHNIK ist bereits seit 1978 der innovative und zuverlässige Partner für Produktions- und Industriebetriebe und bietet mit weltweiten Präsenzen Lösungen zum Pressen, Verbinden und Einpressen von Elementen für die metallverarbeitende Industrie.

 

Wincor Nixdorf AG

Energieaudit erfolgreich durchgeführt

Zur Optmierung der Energieeffizienz wurde für die Wincor Nixdorf AG das Energieaudit nach DIN EN 16247-1 durch die GILDEMEISTER energy efficiency GmbH durchgeführt.

Wincor Nixdorf ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich IT-Dienstleistungen und Services für Retailbanken und Handelsunternehmen. Zum Produktportfolio gehären neben Geldautomaten, Kiosksystemen und Computerkassen auch Pfandrückgabeautomaten.

Als Auditor entschied sich die Wincor Nixdorf AG für die GILDEMEISTER energy efficiency GmbH. Nach der Datenerfassung, -plausibilitätsprüfung und -analyse fand in Paderborn die Auftragsbesprechung statt. Da bei dem Energieaudit das Multi-Site-Verfahren zugelassen ist, das an Standorten mit den gleichen Bedingungen eine Clusterbildung erlaubt, wurden Begehungen an insgesamt fünf Standorten durchgeführt.

Es wurden unter anderem energierelevante Anlagen und Prozesse wie etwa Rechenzentren, Produktionsanlagen und die Energieversorgung überprüft. An anderen Standorten standen die Überprüfung von Nebenkostenabrechnungen sowie die Verbrauchskontrolle der klassischen Energieträger Strom und Wärme im Vordergrund.

In einer Machbarkeitsstudie wurde anschließend definiert, welche Energiesparmaßnahmen umgesetzt werden können. Diese Vorschläge wurden bewertet und in das Umweltmanagementsystem integriert sowie umgesetzt.

Für den Standort Paderborn bedeutet das: weiterer Ausbau der LED-Beleuchtung, Planung zur Optimierung des Druckluftnetzes, Ausbau der Freikühlung in der Kälteversorgung sowie Einführung des Energie-Monitors. Für die anderen deutschen Standorte wurden unten anderem die Optimierung bei der Energiebeschaffung und die Zentralisierung des Energie-Monitorings festgelegt. 

Gelder & Sorg GmbH & Co. KG

Energieaudit gemäß DIN EN 16247-1 beid er Gelder & Sorg GmbH & Co. KG durchgeführt

Die Gelder & Sorg GmbH & Co. KG zählt mit 9 Standorten im südlichen Raum Deutschlands als das größte Autohaus zwischen Bamberg und Schweinfurt. Zur Haupttätigkeit gehört der Handel mit Kraft- und Nutzfahrzeugen. Zudem werden Werkstätten zur Fahrzeugaufbereitung und -reperatur an den entsprechenden Standorten betrieben.

Im Zuge der Durchführungspflicht von Energieaudits nach DIN EN 16247-1 für große Unternehmen, fand 2015 eine systematische Untersuchung aller Standorte der Gelder & Sorg GmbH & Co. KG statt. Das Energieaudit bietet dem Unternehmen eine umfassende Grundlage für die Verbesserung Ihrer Energieeffizienz und verschiedene Möglichkeiten zur Reduzierung des Energieverbrauchs, der Energiekosten sowie der CO2-Emissionen.

Mit Hilfe der Experten der GILDEMEISTER energy efficiency GmbH wurden Energieeinstz und Energieverbrauch der Gelder & Sorg GmbH & Co. KG systematisch inspiziert und analysiert. In eneger Zusammenarbeit mit dem Kunden fand zunächst eine ausführliche Datenerhebung für das Bezugsjahr 2014 statt. Dabei wurden die Energieträger Strom, Erdgas, Heizöl sowie alle eingesertren Krafstoffe aufgenommen, aufbereitet und ausgewertet. In Verbindung mit betriebswirtschaflichen Kennwerten und unter der Berücksichtigung weiterer Einflussfaktoren (z.B. Witterung) konnten daraufhin aussagekräftige Energieleistungskennzahlen gebildet werden. Diese Basis ermöglichte eine solide Bewertung der energiebezogenen Leistung der einzelnen Standorte. In einem mehrtägigen Außeneinsatz zur Begehung aller Standorte gewannen die Auditoren wichtige Einblicke in die Arbeitsabläufe und das Nutzerverhalten sowie in den Zustand der energieverbrauchenden Anlagen und Prozesse. Daraus letete die GILDEMEISTER energy efficiency GmbH schließlich konkrete Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz ab. Diese Maßnahmen wurden in einem letzten Schritt zusammen mit Empfehlungen zur Umsetzung und einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung dem Kunden in einem Audit-Bericht gemäß DIN EN 16247-1 zur Verfügung gestellt.

Für die Gelder & Sorg GmbH & Co. KG ergab sich ein besonders großes Einsparpotenzial im Bereich der Beleuchtung mit dem Ersatz veralteter Beleuchtungstechnik durch effizientere T5- bzw. LED-Technik. Im Bereich der Druckluft konnte aufgezeigt werden, dass durch eine Anpassung des Druckluftniveaus ohne größere Investitionen schnelle Energieeinsparungen einfach erzielt werden können. Ebenso wurde die Nachrüstung von Abgaswärmetauschern der Heiztechnik empfohlen. Als Hilfe für die Umsetzung der im Rahmen der Energieberatung vorgeschlagenen Energieeffizienzmaßnahmen wurden verschiedene Förderprogramme berücksichtigt und schließlich ein Maßnahmenplan übergeben.

Zitat von Norbert Sorg; Geschäftsführer:

„Wir waren mir der Durchführung und dem Ergebnis sehr zufrieden und können die Fa. Gildemeister nur weiter empfehlen.

 

SAMSON AG 

Mehr Energietransparenz durch Wärmeverbrauchserfassung bei der SAMSON AG

Im Zuge der ISO 50001-Zertifizierung führte die SAMSON AG bereits im Jahr 2016 den Energy Monitor zur kontinuierlichen Aufzeichnung der Stromverbräuche ein. Nachdem sich die Software bewährte, bestand der Wunsch, die gesamte Wärmeverteilung des Frankfurter Standorts mit in die Software zu integrieren.

Aufbauend auf einem zentralen Dampfübergabepunkt vom Versorger betreibt die SAMSON AG ein standortweites Verteilernetz hin zu einzelnen Dampfabnahmen wie Lackierstand, Prüfstand oder Küche. Abgesehen von der monatlichen Abrechnung vom Versorger bestand keine weitere Kenntnis über einzelne Wärmebedarfe. Somit waren auch mögliche Effizienz- bzw. Einsparpotenziale unbekannt. Neben der Konzepterstellung und Engineeringdienstleistungen übernimmt die GILDEMEISTER energy efficiency GmbH außerdem die Auswahl und Steuerung der Installationspartner.

Zur Projektumsetzung beauftragte SAMSON die GILDEMEISTER energy efficiency GmbH und übergab den Experten die Gesamtverantwortung für das Projekt. Aufbauend auf einer Machbarkeitssstudie bzw. der detaillierten Aufnahme der Einbausituation der Wärmemesstechnik entstand ein ganzheitlicher Messstellenplan mit allen nötigen Informationen für die weiteren Projektschritte. 

In einem weiteren Vort-Ort Termin wurden spezifische Fragestellungen der Installationsfirmen sowie der grobe Ablauf geklärt.

Aufgrund klar definierter Schnittstellen sowie der einheitlichen Datenaufnahme und -weiterverarbeitung aus einer Hand konnte die Realisierung in sehr kurzer Zeit erfolgen. Innerhalb von vier Wochen gelang die Ermittlung der benötigten Daten, die Vorplanung sowie Projektkalkulation. Von der Vertragsunterzeichnung bis zur Inbetriebnahme vergingen damit nur rund drei Monate. Während laufendem Produktionsbetrieb wurden insgesamt 54 Wärmemengenzähler für Wasser und drei Dampfmessstellen installiert und ins bestehende Energiemonitoring integriert.

 

 

K U R Z D A R S T E L L U N G

Projekt:    Messung einer dampfbasierten Wärmeverteilung an einem Industriestandort

Leistung:  Machbarkeitsprüfung, Erstellung Messkonzept, Hardwarebeschaffung, Entwicklung, Dateneinbindung, Projektsteuerung

Dauer:      3 Monate

Ergebnis:  umfassendes Wärmemonitoring mit 57 Messstellen

Die Datenübertragung wurde nicht leistungsgebunden, sondern mit SAM-LAN, der neuen Funktechnologie von SAMSON umgesetzt. Das Funknetzwerk SAM-LAn nutzt dabei ein freies ISM-Band mit einer Sendefrequenz von 869 Hz. Sämtliche Funkteilnehmer bilden ein Mesh-Netz. Das heißt, sie können untereinander selbsständig Verbindungen herstellen. Beim Ausfall eines Teilnehmers kann so ein anderer Kommunikationspfad genutzt werden. 

Großer Vorteil der Funktechnologie ist. dass keine Leistungen zu den einzelnen Messpunkten verlegt werden müssen. Das reduzierte im Projekt den Installationsaufwans spürbar, zumal sich viele der Wärmeverteilung in Kellerräumen befinden, die über keinerlei Kommunikationsanbindung verfügen. Mittels Testgeräten entwickelte GILDEMEISTER energy efficiency GmbH innerhalb weniger Wochen die nötigen Schnittstellen, um die Datenstruktur des Funknetzwerks integrieren zu können. Die spätere Einbindung der Messdaten während der Projektumsetzungsphase gelang reibungslos. Als nächster Schritt ist die Einbindung der Druckluftversorgung in das Monitoring anviisiert.

Allgaier Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG

Energy Monitor bei der Allgaier Kunststoffverarbeitung GmbH & CO. KG

Die Allgaier Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG ist ein mittelständisches Familienunternehmen, das sich auf Sonderverfahren der Spritzgussverarbeitung von Kunststoffen spezialisiert hat. Zum Portfolio des Unternehmens zählt beispielsweise der 2K-Sandwich-Spritzguss von Thermoplasten sowie chemisch oder physikalisch geschäumte Formteile. Die Allgaier Kunststoffverarbeitung unterstützt ihre Kunden bei der Konstruktion ihrer Artikel sowie bei der Werkstoff- und Verfahrensauswahl. Dabei werden die qualitativ hochwertigen Produkte mit Werkzeugen des hauseigenen Werkzeugbaus hergestellt, bemustert und optimiert. Als innovatives Unternehmen versucht die Allgaier Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG durchgehend neue Lösungen zu erarbeiten und Prozesse hinsichtlich der Energieeffizienz zu optimieren.

Aus diesem Grund entschied sich die Firma für einen Energy Monitor der GILDEMEISTER energy efficiency GmbH. Ein Energiemonitoring bildet durch eine kontinuierliche Überwachung und Analyse aller Energieflüsse eine wichtige Basis für ein erfolgreiches Energiemanagement. Die ermittelten und zur Verfügung gestellten Energiedaten geben einen Überblick über die energetische Situation des Unternehmens und schärfen das Bewusstsein für einen sinnvollen Energieeinsatz.

Die Mitarbeiter der Allgaier Kunststoffverarbeitung nutzen das Portal des Energy Monitors zwei bis drei Mal im Monat. Dabei wird besonders die Analysefunktion, also die Darstellung von Lastgängen, Verbrauchsdiagrammen, Dauerlinien und Top-Verbrauchern genutzt. Ebenso wird vom Unternehmen die Funktion der Livedaten, bei der der Istzustand zweier Messstellen sekundengenau angezeigt wird, verwendet.

Durch die Schulung der GILDEMEISTER energy efficiency bezüglich der Funktionen des Energy Monitors war es dem Unternehmen möglich, eigene Kennzahlen und Basisdaten zu erstellen und zu nutzen. Außerdem wurde von den Mitarbeitern der Allgaier Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG bereits ein Bericht im Energy Monitor angelegt, der regelmäßig automatisch erstellt und an das Top-Management versendet wird.

Mithilfe dieser Funktionen, Berichte, Basis- und Kennzahlen konnten bereits einige Bereiche im Unternehmen verändert und verbessert werden. Der Geschäftsführer der Allgaier Kunststoffverarbeitung GmbH & Co.KG berichtet, dass bereits Maßnahmen auf Basis der Monitoring-Daten im Vorfeld gerechnet wurden. Weiter wurden Maßnahmen mit dem Tool nachverfolgt und Verhaltensänderungen angestoßen. Herr Allgaier teilt außerdem mit, dass ihm die intuitive Bedienbarkeit des Monitors gut gefällt und dass alle Funktionen einfach zu finden und nach kurzer Zeit auch für neue Mitarbeiter nutzbar seien. Abschließend bestätigt der Geschäftsführer der Allgaier Kunststoffverarbeitung, dass er den Energy Monitor der GILDEMEISTER energy efficiency GmbH weiterempfehlen würde.