Release Energy Monitor V2.17

Energy Monitor im Einsatz

Energy Monitor V2.17

Um den Nutzen des Energy Monitors zu verbessern, arbeiten wir laufend an der Optimierung der Leistungsfähigkeit und Erweiterung der Funktionalität. Für die aktuelle Version 2.17 des Energy Monitors wurden zahlreiche Anregungen und Wünsche aus Kundenprojekten umgesetzt. Unser Ziel ist es, unseren Kunden ein System zur Verfügung zu stellen, welches im täglichen praktischen Einsatz die Anforderungen optimal erfüllt.

GILDEMEISTER energy efficiency - News: Release Energy Monitor V2.17

Um die vielfältigen Anforderungen an die Alarmierungsfunktion in der Praxis zu erfüllen, haben wir unser Alarmierungstool grundlegend überarbeitet. Diese Funktion des Systems ist nun noch leistungsfähiger:

Sie haben die Möglichkeit für jeden Alarm mehrere Bedingungen mit flexiblen Zeitintervallen festzulegen. Definieren Sie einzelne Monate, Tage oder Uhrzeiten als Zeitintervall indem die gewünschte Alarmbedingung überwacht werden soll. So wird zum Beispiel die Identifikation von temporären Stillständen oder untypischen Ereignissen in Nebenzeiten ermöglicht. Alarme können ausgelöst werden, wenn ein bestimmter Wert über- oder unterschritten, erreicht oder nicht erreicht aber auch wenn ein definierter Wertebereich nicht eingehalten wird.

Insbesondere die Integration historischer Datenbestände wird immer gefragter. Ein einheitlicher Aufbau z.B. von Lastgangdaten ist in der Praxis leider oft nicht gegeben. Der Energy Monitor bietet deswegen nun jedem Benutzer die Möglichkeit, einfach eigene CSV-Formate zu definieren. Mit Konfigurationsoptionen zu Trennzeichen, Kodierung und Spalten- und Zeilenaufbau der jeweiligen CSV-Datei können Sie Ihr vorliegendes Format für den Import als Vorlage speichern und zukünftig immer wieder verwenden, um mit wenigen Klicks und minimalem Zeitaufwand historische Messdaten zu importieren.

Neben diesen größeren Systemanpassungen wurden auch viele kleine Verbesserungen umgesetzt:

Die freie Navigation in der Analyse erlaubt ab sofort die Eingabe der Uhrzeit. Damit kann der zu visualisierende Zeitbereich noch präziser eingestellt werden. Bei Fluid-Zählstellen haben Sie nun zusätzlich die Möglichkeit, die Skalierung der Achse so festzulegen, dass automatisch zwischen Liter und Kubikmeter entsprechend dem vorliegenden Wertebereich gewechselt wird. Innerhalb des Kennzahlenmoduls wird das Bestimmtheitsmaß automatisch berechnet und angezeigt. Beim Rasterdiagramm gibt die Option der logarithmischen Skalierung der Farbwerte. Dies ermöglicht eine feiner aufgelöste Darstellung im unteren Wertebereich.

Auch die Bibliothek der unterstützten Messtechnik wurde weiter vergrößert. Neu hinzugekommen sind unter anderem: Zählstellen, die über die REST-API des Energy Monitor eingespielt werden (produktunabhängig), Socomec Countis E28, Socomec DIRIS-Serie, Gossen Metrawatt EM2289 sowie zahlreiche weitere Komponenten.

Mit der neuen Version 2.17 erhalten Sie somit ein noch leistungsfähigeres Werkzeug für die effiziente Erfassung und Analyse Ihrer Energieverbräuche.

Nehmen Sie direkt Kontakt mit uns auf. Wir stellen Ihnen gerne die Funktionen des Systems sowie konkrete Anwendungsfälle online oder in einem Termin bei Ihnen vor Ort vor.

 

Foto: Pixabay